Vollnarkose

Obwohl in der Zahnmedizin das  Bewusstseins für die Möglichkeiten der dentalen Sedierung (bspw. mit Lachgas) kontinuierlich wächst, gibt es immer wieder Situationen, in denen eine ambulant durchgeführte Allge­meinanästhesie notwendig ist.

Dies kann zum Beispiel bei einem unkooperativen Kleinkindern sein, oder bei Patien­ten mit bestimmten geistigen Behinderungen. Der häufigste Fall sind aber Erwach­sene Patienten mit einer ausgeprägten Be­handlungsphobie, bei denen andere Verfahren versagen oder wenn diese vom Patienten verwei­gert werden. Selbstverständlich wird auch bei potenziell traumatischen Eingriffen in Abstimmung zwischen dem Zahnarzt, dem lokalen Anästhesisten sowie dem Patienten über die Option einer Vollnarkose gesprochen.